Buchmacher – Fußballwitwe http://www.fussballwitwe.com Geld, Finanzen & Lifestyle Tue, 21 Nov 2017 07:08:43 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.8.3 Wie Buchmacher ticken… Warum und weshalb setzen sie ihre Wettquoten, wie sie es tun? http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/value-betting-akademie/wettquoten-kalkulation/wie-buchmacher-ticken/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/value-betting-akademie/wettquoten-kalkulation/wie-buchmacher-ticken/#comments Wed, 11 Jan 2017 16:48:18 +0000 http://www.fussballwitwe.com/?p=2341 more »]]> Um mit Wetten erfolgreich zu sein, ist nicht nur ein tiefes Verständnis von Wettquotenkalkulation notwendig. Man muss auch unbedingt verstehen, wie der Markt tickt, also Buchmacher denken.

Denn Buchmacher sind diejenigen, die Quoten setzen und bestimmen, welcher Preis für eine bestimmte Wette angeboten wird.

Karikatur: Gruppe vor einem Whiteboard mit einem sehr seltsamem WortWenn ich nur ein Wort verwenden würde, um Buchmacher Denke zu beschreiben …

Bild: Cartoonresource (Shutterstock)

Es sind nicht Betfair, oder Händler, die Wettquoten festlegen. Es sind Buchmacher. Sie veröffentlichen ihre Quoten Wochen (machmal sogar Monate) bevor Betfair überhaupt einen Markt für Händler aufmacht.

Wer sich mit Quotenkalkulation beschäftigt und Quoten nachrechnet, wird schnell feststellen, dass diese oftmals überhaupt nicht mit den ‘wahren’, d.h. mathematisch-statistisch kalkulierten, Erwartungswerten übereinstimmen.

Nur manchmal (in weitaus weniger als der Hälfte aller Fälle) entsprechen die Wettquoten im Markt genau den statistischen Wahrscheinlichkeiten. Jedoch ziemlich häufig findet man Wettquoten, welche kreuz und quer gesetzt zu sein scheinen, mal erheblich höher als mathematisch erwartet und mal wesentlich geringer.

Warum ist das so?

Man muss verstehen, dass die durch Buchmacher angeboteten Wettquoten nicht dazu gedacht sind, einen Spielausgang (korrekt) vorauszusagen. Man kann sich ja mal den Spaß machen und für eine Liga durchrechnen, wie stark die in Wahrscheinlichkeiten umgerechneten Wettquoten der Buchmacher von der tatsächlichen Verteilung der Ergebnisse abweichen (historische Daten kann man sich via football-data holen).

Das Hauptanliegen von Buchmachern ist Business und Gewinn. Wettquoten müssen sicherstellen, dass ausreichend Aktion auf beiden Seiten einer Wette stattfindet.

Sind Wettquoten nicht hinreichend an die öffentliche Meinung angeglichen, wird eine unverhältnismäßig große Geldmenge auf nur eine Seite eines Spiels gesetzt. Dies würde Buchmacher zum Zocken zwingen. Buchmacher sind jedoch nicht im Geschäft, um zu spekulieren.

Die Rolle von Buchmachern ist, streng genommen, eher die Funktion eines Vermittlers, ähnlich wie ein Börsenmakler. Sie nehmen Geld von verschiedenen Seiten auf verschiedene Ausgänge und nach Spielausgang zahlen sie die Gewinner aus.

Buchmacher nehmen eine “Gebühr” für diesen Service, bekannt als Overround.

Je näher der Start des Spiel, desto mehr beschäftigen sich Sportfreunde mit Nachrichten zum Spiel und entsprechend verschiebt sich die öffentliche Meinung, und damit die Wettquoten.

Nochmals zusammengefasst:

  1. Der Buchmacher setzt Wettquoten auf Grundlage einer Mischung von Wahrscheinlichkeiten und öffentlicher Meinung.
  2. Der Buchmacher spekuliert nicht und Wettquoten haben das vorrangige Ziel, die Bücher auszubalancieren.

In einer idealen Welt würden Buchmacher auf beiden Seiten die gleiche Geldmenge sehen. Jedoch ist die Welt auch für Buchmacher nicht ideal. Buchmacher sind selten in der Lage, ihr Risiko auf beiden Seiten zu nivellieren.

So lässt sich beobachten, dass Buchmacher ihre Quoten im Zeitverlauf anpassen. Ziel dieser Handlung ist, eine akzeptable Geldmenge auf beiden Seiten zu erreichen.

Merke! Da „gleich“ nicht möglich ist, geht es Buchmachern um einen „akzeptablen“ Geldbetrag. Im gewissen Sinne ist Wetten daher auch für Buchmacher ein „Glücksspiel”.

Wie bewältigen Buchmacher dieses Risiko?

Es gibt bei Buchmachern stets Wettangebote, die besonders umworben werden. Dies sind diejenigen Wetten, von denen sich Buchmacher den meisten Profit versprechen (beispielsweise finden sich oftmals Kombiwettangebote wie: Falls Dich das-und-das Team in Deiner Kombi im Stich lässt, gibt’s den Einsatz zurück).

Buchmacher wenden alle denkbaren Marketingtricks an, um den Sportwetter in eine bestimmte Richtung zu lenken, welche für sie (die Buchmacher) am profitabelsten ist, nicht für den Wettfreund.

Ich wiederhole mich, aber die Wahrheit ist, dass Wettangebote der Buchmacher niemals darauf ausgerichtet sind, ein Ergebnis eines Spiels möglichst korrekt vorherzusagen (daher stimmen auch oft die berechneten Wahrscheinlichkeiten und ‘wahren’ Wettquoten nicht mit den Marktwettquoten überein), sondern die öffentliche Meinung derart auszunutzen und Wetten auf ein Team oder Spiel anzubieten, welche für den Buchmacher ein möglichst gut balanciertes Buch gewährleisten.

Dies ist das Geheimnis der Buchmacher. Dies ist der Schlüssel zu Sportwetten Erfolg.

Jede Sportart ist ein wenig anders, aber am Ende ist es immer das Gleiche. Buchmacher verdienen Geld mit Wetten und sie tun es immer auf die gleiche Weise, in jeder Sportart.

  • Die Bücher sind nicht perfekt.
  • Sie haben keine Kristallkugel.
  • Sie haben einen Businessplan!

Stark vereinfacht ausgedrückt, ist das Schema der Buchmacher sehr schlicht:

Berechne die Chancen für die Spiele eines Wochenendes und setze die Wettquoten unter Berücksichtigung der öffentlichen Meinung derart, dass genug Geld eingesammelt wird, um verlorene Wetten auszuzahlen. Behalte den Gewinn.

Lerne von den Buchmachern!

Ein Buchmacher ist nicht in der Lage für jedes Spiel seine Bücher zu balancieren. Es geht immer nur um “akzeptable” Geldbeträge (Gewinne oder Verluste).

Es ist nicht Ziel des Buchmachers, den Ausgang eines Einzelspiels korrekt vorauszusagen. Das heißt, dass Buchmacherquoten oftmals nicht die erwartete Wahrscheinlichkeitsverteilung widerspiegeln.

Buchmacherquoten reflektieren oftmals die öffentliche Meinung zu einem Spiel und haben das vorrangige Ziel, ein möglichst gut balanciertes Buch zu gewährleisten.

Wer erfolgreich mit Sportwetten sein will, muss unbedingt die Denkweise (d.h. Businessplan) von Buchmachern verstehen. Denn die Jungs und Mädels dort verdienen Geld mit Wetten.

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/value-betting-akademie/wettquoten-kalkulation/wie-buchmacher-ticken/feed/ 15
Die besten Online Buchmacher für deutsche Kunden http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/beste-online-buchmacher/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/beste-online-buchmacher/#comments Mon, 09 May 2016 11:33:51 +0000 http://soccerwidow.com/?p=4882 more »]]> Es gibt hunderte Online Buchmacher. Der Wetter hat die Qual der Wahl, den für sich richtigen auszusuchen. Mal zur Seite geschoben, dass in Deutschland bei weitem nicht alle Buchmacher zugelassen sind, was der Sportfreund sich jedoch fragen sollte, ist:

Fußballspieler SilhouetteBild: Ksanawo (Shutterstock)

Worauf sollte man denn achten, wenn man sich mit einem Buchmacher registiert?

Ist es eigentlich von irgendeiner Bedeutung beim Registrieren mit einem Buchmacher auf die Höhe seiner Bonusangebot(e) zu achten?

Klare Antwort: Nein!

Auch wenn Bonusangebote auf den ersten Blick enorm verführerisch klingen. 100€ an Freiwetten da, €200 dort, €50 hier… u.s.w.

Bitte Gehirn einschalten! Buchmacher buhlen um Marktanteile. Einen Kunden gewonnen, ist bei sich ein Kunde mehr und beim Konkurrenten einer weniger. Das ist, warum es Freiwetten gibt.

Bonusangebote der Buchmacher sollten daher das Allerletzte sein, worauf man achtet, wenn man Ausschau nach einem Buchmacher hält. Es sei denn, man ist an Matched Betting interessiert.

Worauf sollte man denn achten, wenn man sich mit einem Buchmacher registiert?

Als erstes, zweites, drittes, viertes und so weiter… auf die Preise! Gehört der Buchmacher regelmäßig zu den Buchmachern mit den höchsten Wettquoten?

Denn die beste Wettstrategie geht den Bach runter, wenn die Preise langfristig nicht stimmen und permanent zu niedrig sind.

Das reduziert dann schonmal die zahllosen Buchmacher im Markt runter auf 15 bis 20.

Diese Zahl ist überschaubar und man kann sich nun deren Seiten ansehen und sein Bauchgefühl entscheiden lassen, welcher Buchmacher einem mehr zusagt als der andere.

Dies reduziert die Zahl wiederum deutlich. Man sollte nun gut unter 10 Buchmacher in der engeren Auswahl haben.

Und als letztes sollte man prüfen, welche Märkte die Buchmacher bedienen, wie der Kundendienst ist (dafür muss man einfach mal etwas googlen und sich in Foren umhören, was andere Nutzer zum Thema sagen), und ob man als regelmäßiger Wetter zu schnell als zu arbitragefreundlich eingestuft wird, und ein Risiko besteht rauszufliegen oder die Einsätze limitiert zu bekommen.

Wer den Selektionsprozess nicht selber machen möchte, hier zwei Buchmacher und eine Wettbörse, welchen wir vertrauen.

Bet365 – Zahllose Spielmöglichkeiten für Ligen aus Großbritannien

Wir lieben Bet365 vor allem für die Nutzerfreundlichkeit ihrer Webseite und Kundenservice. Auch wenn die Preise auf den ersten Blick meist nicht unbedingt die höchsten im Markt zu sein scheinen, mit etwas um die Ecke denken, schlägt Bet365 den Markt ziemlich oft.

Beispielsweise bei der „Wette ohne Unentschieden“.

Die durchschnittliche Wettquote aller Buchmacher auf einen Auswärtssieg von Manchester Utd am 10.5.2016 war 1.71 (Geld zurück beim Unentschieden). Die absolut höchsten Quoten bei Buchmachern, von denen noch nie jemand was gehört hat, war 1.75.

Bet365 bot das Asianhandicap +/-0 für Man Utd für einen Preis von 1.73 an. Definitiv über Durchschnitt, und nicht weit weg vom namenlosen Höchstpreisanbieter.

Natürlich setzt dies voraus, dass man weiß, dass die „Wette ohne Unentschieden“ genau dieselbe ist wie ein „Asianhandicap +/-0“.

Bet365 ist enorm schnell mit Auszahlen. Macht da überhaupt keine Probleme und wir haben noch nie Probleme mit Einsatzlimitierungen gehabt oder gar Androhung einer Kontoschließung. Das Angebot an Wettmärkten ist riesig, der Kundenservice schnell und verlässlich.

Nicht umsonst hat sich Bet365 seit seiner Gründung im Jahre 2000 zum heute, wahrscheinlich größten, Online Buchmacher entwickelt. Absolut empfehlenswert!

Bet365 ist ein typisch britischer Buchmacher. Das wird insbesondere beim Spielangebot ersichtlich. Die Spielmöglichkeiten für Ligen aus Großbritannien sind unüberschaubar.

Tipico – Deutschlands führender Anbieter für Sportwetten

Tipico ist einer der führenden Anbieter von Sportwetten im deutschsprachigen Raum. Kein Wunder, denn der Wettanbieter betreibt mehr als 1.000 Wettläden in Deutschland und Österreich.

Was wir an Tipico als Online Buchmacher besonders gern haben, ist die Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit ihrer Webseite, aber auch die Preise sind nicht schlecht.

Wieder das Beispiel West Ham gegen Manchester Utd am 10.5.2016: Die Höchstquote für „Mehr als 1,5 Tore“ war 1,31, bei einem Buchmacher, an den man aus Deutschland nicht rankommt, bei Bet365 1.29, und Tipico bot 1,28.

Tipicos Wettquoten sind ganz oft am oberen Limit, und… sie kassieren keine Wettsteuer für Onlinewetten. Kunden, welche jedoch in den Wettbüros eine Wette abgeben, müssen allerdings die Steuer von fünf Prozent bezahlen.

Besonders für Freunde von Fußballwetten ist Tipico ein Muss! Die Zahl der Wettmärkte ist einfach riesig, besonders für den deutschen Wettmarkt.

Selbstverständlich gibt es bei Tipico, wie auch bei Bet365, keine Gebühren bei allen Einzahlungsmethoden. Auch Auszahlungen sind gebührenfrei, sofern es nicht mehr als drei pro Kalenderwoche sind. Tipico ist einer der wenigen Wettanbieter, die auch Paypal als Einzahlungsoption zum Wetten anbieten (Bet365 übrigens aber auch).

Nebenbei bemerkt, sowohl Tipico wie auch Bet365 gehören zu den besten Anbietern für Online Casino und alle möglichen anderen Glücksspiele. Bet365 ist auch großartig für Pokerfreunde. Für diejenigen, die als Hobby „Geld verzocken“ vergnüglich finden, bieten sowohl Tipico wie auch Bet365 die wohl unterhaltsamsten Formen im Markt.

Smarkets – Wettbörse mit Zulassung für deutsche Kunden

Smarkets ist derzeit die einzige Wettbörse, welche Kunden aus Deutschland akzeptiert. Die einzigen EU-Kunden, die sie nicht akzeptieren, sind Spanien und Frankreich.

Smarkets gehört zu den jüngeren Wettanbietern im Internet. Sie kommen aus Großbritannien und stellen sich damit in direkte Konkurrenz zum Marktführer Betfair. Das Unternehmen arbeitet mit gültigen Lizenzen aus Großbritannien und Malta.

Da Smarkets eine Wettbörse ist, findet man dort natürlich immer die Höchstquoten, und falls mal nicht, kann man diese einfach anfragen, und irgendein Layer findet sich dann schon. Die Wettbörse liegt durchschnittlich 15 Prozent besser als die herkömmlichen Buchmacher.

Da Smarkets kein Buchmacher ist, fällt auf Gewinne eine Gebühr an.

Die Commission (Provision) beträgt 2% auf die Gewinne. Von irgendwas muss sich ja eine Wettbörse finanzieren. Oder? Jedoch sind 2%, verglichen mit beispielweise Betfair‘s 5%, sehr gering.

Ein Minus für nur deutschsprachige Kunden ist wohl, dass Smarkets auf Englisch ist. Natürlich auch der Kundensupport. Wobei… wenn man mal darüber nachdenkt… gar nicht so schlecht zum Auffrischen und/oder Lernen von Englisch?

Welcher Online Buchmacher denn nun?

Wer seriös wettet, ich meine damit, wer wert auf Valuewetten legt, d.h. auf Preise, ist gut beraten, Konten mit wenigstens einem der beiden oben genannten Buchmachern zu haben und auch ein Smarket-Konto.

Mehr als zwei Buchmacher und eine Wettbörse braucht man aber wirklich nicht. Denn dann wird Übersicht behalten ein echtes Problem. Zwei Buchmacher und eine Wettbörse sind es echt genug. Man braucht keine zehn!

Es dauert ewig, bis man deren Geschäftsbedingungen bis ins Detail verstanden hat, sich auf deren Webseiten gut auskennt, nicht einmal davon zu sprechen, dass man auch noch irgendwann mit einem guten Wettsytem rauskommen sollte.

Spezialisierung. Dies ist der Schlüssel und das Geheimnis beim Erfolg im Beruf. Und das gilt selbstverständlich auch für‘s Wetten. Wer immer nur hin und herspringt, mal das eine und dann mal das andere ausprobiert, der wird auch noch in 5 Jahren hin und herspringen.

Daher, Hand auf’s Herz. Schluss mit Ausprobieren und Rumprobieren. Konten bei den drei Buchmachern anlegen, und dann volle Konzentration auf’s Finden einer funktionierenden Wettstrategie.

Online Wettanbieter für Profis:

BET365TIPICOSMARKETS

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels operieren beide Buchmacher und die Wettbörse
in Österreich, Deutschland und/oder in der Schweiz mit gültigen Lizensen.
Es liegt in der Verantwortung der Buchmacher, Zugriff auf ihren Service zu verweigern
für Kunden aus Ländern, in welchen sie nicht operieren dürfen und/oder nicht lizensiert sind.


Wer mehr als die beiden obigen Buchmacher auschecken möchte und wissen will, welche anderen Buchmacher exitieren, eine Webseite, die für Wettfreunde und Sportbegeisterte von speziellem Interesse sein sollte, ist Wettanbieter.org.

Da finden sich Testberichte für eine Vielzahl von Anbietern, welche sich nicht nur auf Bonusbedingungen, Mobile und Live-Features konzentrieren, sondern auch AGBs beleuchten. Ohne Schönreden von Nachteilen und mit nachvollziehbaren Bewertungen.

Wettanbieter.org’s Motto ist: Online Wettanbieter im Vergleich – wer ist der Beste?

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/beste-online-buchmacher/feed/ 2
Warum sperren Buchmacher Kundenkonten bzw. limitieren die Einsätze? http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/arbitrage-de/warum-sperren-buchmacher-kundenkonten-bzw-limitieren-die-einsatze/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/arbitrage-de/warum-sperren-buchmacher-kundenkonten-bzw-limitieren-die-einsatze/#comments Tue, 27 Jan 2015 13:14:38 +0000 http://www.fussballwitwe.com/?p=2384 more »]]> Ich hatte kürzlich einen Kommentar im Blog von einem Leser. Nach einer nur sehr kurzen, recht erfolgreichen Startphase (etwa 2 Monate) mit einer Unentschieden-Strategie, haben gleich mehrere Buchmacher (beispielsweise Boylesport, Stan James, Expekt, Betway, 888Sport, Sportingbet) ihn aus ihrem Kundenstamm rausgeschmissen.

Andere Buchmacher kündigten zwar nicht gleich Kundenkonten, limitierten aber die Einsätze zu lächerlich kleinen Beträgen wie 2 € pro Wette. In Effekt ist das ebenfalls ein Rausschmiss.

Meine Antwort auf die Frage, dass sich Buchmacher vorbehalten, wen sie als Kunden haben möchten oder nicht, war dem Leser zu allgemein und nicht befriedigend. Man lese das überall, niemand würde sich klarer ausdrücken, er würde jedoch wirklich gerne das WARUM wissen.

Daher heute ein Artikel, welcher sich mit dieser Thematik etwas eingehender beschäftigt, und ein Versuch, diese durchaus berechtigte Frage zu beantworten, warum Kundenkonten bei Buchmachern gesperrt oder limitiert werden. Ich kann jedoch nicht versprechen, dass die Antwort Gefallen finden wird.

Denn manchmal ist es durchaus besser, die Antwort auf das WARUM einer Frage nicht zu kennen, so dass man schön weiterträumen kann. Sportwetten sind vielleicht etwas vergleichbar mit Religion. Trotz Darwin, Wissenschaft und Aufklärung halten Millionen Menschen am Glauben an Gott fest. Es lebt sich viel besser mit einer Hoffnung.

Wer sich den Traum und Glauben nicht erschüttern lassen möchte, mit Sportwetten reich zu werden, sollte daher an dieser Stelle aufhören, den Artikel zu lesen. Die Antwort auf die WARUM-Frage der Buchmacherkontenschließung ist genauso banal wie dass Menschen von Affen abstammen. Eine ganz einfache, logische, evolutionäre Entwicklung.

Umfrageergebnisse zur Frage „Verdienen Sie Geld mit Wetten?“

Schauen wir uns als erstes die Umfrageergebnisse an, ob Leser von Fußballwitwe.com mit Wetten Geld verdienen:

Umfrageergebnisse zur Frage Verdienen Sie Geld mit Wetten?

Umfrageergebnisse (bis Ende November 2012)


Die Umfrage hat insgesamt (in beiden Sprachen) 832 Antworten erreicht. Das ist eine recht repräsentative Anzahl, wobei die Umfrage natürlich keinen wissenschaftlichen Anspruch erheben kann, da diese nicht unter kontrollierten Bedingungen stattgefunden hat.

Auch die Interpretation von “ich kann davon leben” ist fragwürdig. Da in der Umfrage eine freie Eingabe fehlt, muss man davon ausgehen, dass jeder, der mehr als 5,000 € im Jahr mit Wetten gewinnt, “ich kann davon leben” anklicken musste.

Dennoch finde ich die Zahl der Antworten für “ich kann davon leben” enorm. Etwa 14% der Umfrageteilnehmer (im englischen wie auch deutschen Blog) geben an, dass sie von Wetten leben, d.h. mehr als 5,000 € pro Jahr damit einnehmen.

Es geht damit nicht um einen prozentualen Anteil von 1-2% aller Spieler, die mit Wetten erfolgreich sind, sondern um das zehnfache! Natürlich vorausgesetzt, dass die Leute einigermaßen ehrlich geantwortet haben.

Man kann das interpretieren wie man will, aber für Buchmacher muss diese Entwicklung ein echter Alptraum sein!

Es gibt immer mehr Leute mit einer guten Ausbildung, immer mehr Menschen sehen Sportwetten nicht nur als reines Glücksspiel, sondern als eine mathematische Herausforderung, für welche es es eine Lösung gibt. Das Internet stellt immer mehr Ressourcen mit historischen Statistiken bereit, und in vielen Haushalten steht inzwischen wenigstens ein Computer. Es existieren Kalkulationsprogramme, Softwareanwendungen, Wettkurse

Hier mal eine einfache Rechnung auf Grundlage der Umfrage…

Schätzung Gewinn/Verlust Buchmacher

Schätzung Gewinn/Verlust Buchmacher


Die obige Abbildung ist eine stark vereinfachte Überschlagsrechnung und sehr grobe Schätzung, welchem Gewinn/Verlust Buchmacher aus den einzelnen Kundengruppen gegenüberstehen.

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/arbitrage-de/warum-sperren-buchmacher-kundenkonten-bzw-limitieren-die-einsatze/feed/ 9
Was ist ein Buchmacher? http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/value-betting-akademie/lernzentrum/sportwetten-lexikon/was-ist-ein-buchmacher/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/value-betting-akademie/lernzentrum/sportwetten-lexikon/was-ist-ein-buchmacher/#respond Wed, 20 Mar 2013 21:27:07 +0000 http://www.fussballwitwe.com/?p=2739 more »]]> Eine Sammlung von Definitionen und Erläuterungen was ein „Buchmacher“ ist – aus (teilweise englischsprachigen) Wörterbüchern, Online Enzyklopädien und Webseiten.

Wörterbuch Definitionen Buchmacher

Duden: Vermittler von Wetten bei Pferderennen (Berufsbezeichnung)

ldoceonline.com (Longman) – Übersetzung aus dem Englischen: Jemand, dessen Job es ist, Geld einzusammeln, welches Leute auf ein Ergebnis eines Rennens, Wettbewerbs usw. riskieren wollen, und auszahlt, falls sie richtig raten.

Collinsdictionary.com (Collins) – Übersetzung aus dem Englischen: Ein Buchmacher ist eine Person, dessen Aufgabe es ist, Ihr Geld zu nehmen, wenn Sie wetten wollen und an Sie Geld auszuzahlen, falls Sie gewinnen.

Merriam-webster.com – Übersetzung aus dem Englischen: Eine Person, die Quoten bestimmt und Wetten annimmt / auszahlt.

Enzyklopädische Definitionen Buchmacher:

de.wikipedia.org: Ein Buchmacher (engl. Bookmaker oder kurz Bookie) offeriert Wetten auf Ausgänge von zukünftigen Ereignissen, insbesondere von sportlichen Veranstaltungen. Er garantiert mit seinem Namen für die Auszahlung der Gewinne zu den in seinem Buch stehenden Gewinnquoten und Wetteinsätzen.

Der Buchmacher geht gegebenenfalls große Risiken ein, da er mit Wahrscheinlichkeiten und oft großen Wetteinsätzen handelt. Um das Risiko zu begrenzen, bieten Buchmacher Wetten auf alle möglichen Ausgänge an, so dass sie ihren Profit im Idealfall durch Arbitrage erzielen.

Der Buchmacher ist gegenüber dem Wettenden im Vorteil, da er für seinen Gewinn nicht das richtige Ergebnis vorhersagen muss. Seine Aufgabe besteht darin, den prozentualen Anteil der Wetten für die verschiedenen Wettausgänge richtig einzuschätzen und darauf aufbauend die Quoten zu errechnen.

investopedia.com – Übersetzung aus dem Englischen: Jemand, der Glücksspiel ermöglicht, normalerweise zu Sportereignissen, indem Quoten gesetzt und Wetten akzeptiert werden. „Bookie“ ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für „Buchmacher.“ Bookies verdienen ihr Geld in der Regel nicht, indem sie selbst wetten, sondern durch Einbehaltung einer Transaktionsgebühr, bekannt als „vigorish,“ oder „vig“ (= Quotenschlüssel, Overround).

Definitionen und Erklärungen auf verschiedenen Webseiten

gamblingbox.org – Übersetzung aus dem Englischen: Buchmacher kombinieren umfassende Kenntnisse der Statistik und ein tiefes Verständnis für Sportveranstaltungen, bei welchen es einen Sieger und einen Verlierer gibt, und die Fähigkeit, einen Gewinn zu erzielen, egal, wie ein Ereignis ausfällt.

Ein Buchmacher ist generell ein sehr versierter Experte im Berechnen von Wettquoten. Mit ihrem eigenen Wissen und Ressourcen, die sie zur Verfügung haben, setzen Buchmacher Quoten, dass ein bestimmtes Team in einer Sportveranstaltung gewinnt oder verliert oder, in einigen Fällen, auf andere Ereignisse. Beispielsweise veröffentlichen Buchmacher auch Quoten auf den Ausgang einer Wahl und erlauben Leuten auf den Ausgang dieser Wahl zu wetten.

Die Art und Weise, wie ein Buchmacher seinem Geschäft nachgeht, stellt sicher, dass sie immer an der Spitze bleiben. Dies bedeutet nicht, dass man mit einem Buchmacher nicht mal eine Wette gewinnen kann, jedoch sind Buchmacher absolute Meister und stellen sicher, dass ihr eigenes Unternehmen immer profitabel bleibt, während sie Wettfreunden die Gelegenheit geben, auf Sportereignisse und andere Veranstaltungen zu wetten.

sportsbettingis.com – Übersetzung aus dem Englischen: Ein Buchmacher ist ein Unternehmen, dessen hauptsächliches Geschäftsfeld das Anbieten von Wetten auf Ergebnisse von Sportereignissen ist. Sie akzeptieren Geld für Wetten und zahlen Gewinne aus.

Buchmacher nutzen immer Mathematik in ihren Transaktionen, insbesondere Kombinatorik, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Die Hauptaufgabe von Buchmachern ist Wettquoten korrekt zu setzen.

„Korrektes Setzen von Wettquoten“ bedeutet, die Chancen der einzelnen Ausgänge richtig zu bewerten und Wettquoten zu setzen, welche dem Buchmacher einen Gewinn garantieren. Es ist nicht leicht, ein solches Gleichgewicht zu gewährleisten. Dies ist eine schwierige Aufgabe und hunderte von Spezialisten sind damit beschäftigt. Kleinere Buchmacher orientieren sich mit ihren Wettquoten an größeren Wettbewerbern und führen nur kleine Änderungen ein.

sports-betting-test.net: Bei einem Buchmacher kannst du deine Wetten abgeben. Er bietet viele verschiedene Wettmöglichkeiten an. Nimmt er eine Wette von dir an, spielt ihr gegeneinander. Wenn er gewinnt, kassiert er deinen Einsatz und du gehst leer aus. Wenn du gewinnst, erhältst du deinen Einsatz zurück plus einen zusätzlichen Gewinn oben drauf.

wettfreunde.net: Die Bezeichnung Bookmaker stammt noch aus einer Zeit, als die abgegebenen Wetten in eine Art Buch eingetragen wurden und der Wettanbieter danach trachtete, die Wetteinsätze durch die Festlegung und Veränderung der Wettquoten derart zu steuern, dass am Ende ein balanciertes Buch herauskam.

Solch ein „balanciertes Buch “ bedeutet, dass der Buchmacher bei einem Wettereignis in jedem Fall einen kleinen Gewinn (arbitrage) macht, egal wie das Ereignis oder Spiel endet.

Mit dem Auszahlungsschlüssel (= Quotenschlüssel, Overround) der Wettquoten kann der Bookie seinen theoretischen Vorteil gegenüber den Wettkunden und damit auch seinen Gewinn steuern – je höher der Auszahlungsschlüssel, desto größer ist der Anteil der gesamten Wetteinsätze, der wieder an die Wettkunden ausgeschüttet wird.

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/value-betting-akademie/lernzentrum/sportwetten-lexikon/was-ist-ein-buchmacher/feed/ 0
Die Handhabung der Wettsteuer in Deutschland: Wie Buchmacher auf die 5% Steuer auf alle Wetteinsätze reagieren http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/lebensstil-fussball/entertainment-de/nachrichten/wettsteuer-deutschland-auf-wetteinsatze-buchmacher/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/lebensstil-fussball/entertainment-de/nachrichten/wettsteuer-deutschland-auf-wetteinsatze-buchmacher/#comments Mon, 12 Nov 2012 19:32:29 +0000 http://www.fussballwitwe.com/?p=2400 more »]]> Viele Wettfreunde sind von der neuen Wettsteuer in Deutschland überrascht worden, als die ersten Buchmacher im Juli 2012 plötzlich eine 5%ige Steuer verrechnet haben – je nach Anbieter wird entweder der Einsatz besteuert, oder aber auch alternativ die Wettgewinne.

Was steckt hinter dieser neuen Wettsteuer, welche Wettanbieter geben die Gebühr bereits an die Wettkunden weiter bzw. wo kann in Deutschland noch ohne Steuer gewettet werden?

Mann sucht Zahlen mit einer Lupe auf einem BildschirmBild: alphaspirit (Shutterstock)

Zunächst einmal zu den Fakten:

Seit 1. Juli 2012 gilt in Deutschland ein neues Gesetz, welches die Besteuerung der Sportwetten in Deutschland regeln soll. Demnach muss jeder Wettanbieter für alle Wetten, die von Kunden mit Wohnsitz in Deutschland getätigt werden, eine Steuer in der Höhe von 5% an den deutschen Fiskus abführen.

Das Ungewöhnliche an dieser Wettsteuer ist, dass nicht wie in manchen anderen Ländern (z.B. England, Spanien) üblich die Gewinnmarge (Hold) der Buchmacher besteuert wird, sondern eben der komplette Wetteinsatz.

Warum ist eine Besteuerung von 5% der Wetteinsätze so ungewöhnlich?

Nun, die meisten Buchmacher arbeiten mit Gewinnmargen, die kaum höher als 5% sind. Manche Wettanbieter kalkulieren sogar mit Gewinnspannen von unter 5% und würden daher bei Ablieferung der Steuer an die deutsche Finanz mit jeder angenommenen Wette einen Verlust machen.

Ein kostendeckendes Anbieten von Sportwetten in Deutschland ist damit nicht mehr möglich, geschweige denn gar ein wirtschaftlich erfolgreiches Wettgeschäft mit deutschen Kunden.

Den meisten Wettanbietern bleibt also – zumindest mittelfristig – gar nichts anderes übrig, als die Wettsteuer in irgendeiner Form an die Kunden weiterzugeben, schließlich müssen die teils erheblichen Aufwände für Personal, Marketing, EDV usw. auch irgendwann verdient werden.

Dennoch herrscht derzeit in der Sportwetten Branche noch Uneinigkeit, wie genau mit der Steuer umgegangen wird. Die aktuelle Situation bei den bekannten Anbietern von online Wetten sieht wie folgt aus:

Folgende Wettanbieter verrechnen (noch) KEINE Wettsteuer an die Kunden:

Tipico, Bet365, Unibet, Betsson, Ladbrokes, Expekt

Diese Wettanbieter verrechnen 5% Steuer vom jedem WETTEINSATZ:

Mybet, Bet-at-home, Sportingbet

Diese Wettanbieter ziehen 5% von den erzielten WETTGEWINNEN ab:

Interwetten, Bwin

Folgende Wettanbieter haben sich aufgrund der Wettsteuer aus Deutschland zurückgezogen:

William Hill, 888.com


Stand 1. November 2012, Quelle: www.wettfreunde.net

Bemerkung der Fußballwitwe:

Ich hatte meinen Artikel Wie verstecke ich meine IP Adresse? nicht unter dem Gesichtspunkt der Wettsteuer geschrieben, oder dem Fakt, dass sich auch Betfair im November 2012 aus dem deutschen Markt zurückziehen wird.

Jedoch erscheint mir dieser Artikel nun angesichts der neuesten Entwicklung sehr relevant zu sein, und mag durchaus ein Lösungsansatz für das derzeitige Problem darstellen, welchem sich deutsche Wettfreunde gegenüber stehen sehen.

Es würde mich sehr freuen, wenn Leser via Kommentare die Entwicklung bei Buchmachern hier aktuell halten, d.h. neueste Meldungen veröffentlichen, oder vielleicht auch ihre eigenen Erfahrungen berichten…

Seid Ihr betroffen? Wie sehr? Was sind Eure Lösungen?

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/lebensstil-fussball/entertainment-de/nachrichten/wettsteuer-deutschland-auf-wetteinsatze-buchmacher/feed/ 13
Alternativen zu Resultat Lay Wetten: Doppelchance, Asian Handicap und Dutch Back http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/wettboersen/alternativen-zu-resultat-lay-wetten-doppelchance-asian-handicap-und-dutch-back/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/wettboersen/alternativen-zu-resultat-lay-wetten-doppelchance-asian-handicap-und-dutch-back/#comments Thu, 27 Sep 2012 14:40:15 +0000 http://www.fussballwitwe.com/?p=2318 more »]]> Ich möchte in diesem Artikel auf Alternativen zu Lay-Wetten aufmerksam machen. Denn um gegen ein Ergebnis zu wetten, d.h. dieses zu layen, bedarf es nicht gezwungenermaßen eines Lays bei einer Wettbörse.

Warum man das wissen sollte?

Bei einer Wettbörse drückt man eine Provision auf Gewinne ab, bei einem Buchmacher nicht. Damit reduzieren sich Gewinne langfristig um 2,5 bis 5% (je nach Wettbörse), oder sogar mehr, wenn man in die zweifelhaften Ehre hat, ein Premiumkunde zu sein.

Möchte man beispielsweise gegen eine Mannschaft wetten, sollte man durchaus als Alternative eine Doppelchance Wette auf die anderen beiden Ergebnisse mit einem Buchmacher in Erwägung ziehen, oder eine Asian Handicap Wette mit einem +0,5 Torevorsprung für den Gegner, oder ein Dutch-Back auf die Ergebnisse, gegebenfalls sogar bei zwei verschiedenen Buchmachern.

Am besten erklärt sich das immer an einem Beispiel. Die Erläuterungen erfolgen am Beispiel des Spiels Mönchengladbach gegen den Hamburger SV am 26.09.2012.

Für das Beispiel gehen wir davon aus, dass wir gegen einen Gladbach Sieg wetten wollten, also eine Lay-Wette gegen Mönchengladbach.

(1) Die offensichtliche Herangehensweise: Laywette bei einer Wettbörse

Gladbachs Laypreis zum Zeitpunkt des Screenshots war 1,83 (gegen 14 Uhr) (Betfair)

Layed man zum Preis von 1,83 10 Einheiten, so beträgt ein Verlust 8,30 Einheiten und der Gewinn 10 Einheiten.
10 EH minus 5% = 9,50 Einheiten Auszahlung.

Das heißt, dass man für ein Risiko (= Einsatz) von 8,30 Einheiten 9,50 Einheiten gewinnt.

9,50 geteilt durch 8,30 = 1,145 – was einer Back-Wettquote von 2,145 entspicht.

Die korrespondierende „bereinigte“ Layquote ist (3 Schritte):

1 geteilt durch 2,145 = 0,4662
1 minus 0,4662 = 0,5338
1 geteilt durch 0,5338 = 1,873

Man kann die Bereinigung der Lay-Wettquote um die Provision auch einfacher mit folgender Formel berechnen:

Berechnung der bereinigten Lay Quote:
(Layquote minus 1) geteilt durch (1 minus Kommission) plus 1

Beispiel:

(1,83-1)/(1-0,05)+1 = 1,873

Das heißt, dass man seinen Einsatz in diesem Beispiel nicht auf Grundlage eines 1,83 Laypreises, sondern mit 1,873 berechnen muss, will man 10 EH gewinnen.

Man muss 5,18% mehr riskieren als der Preis von 1,83 vermuten lässt.

(1,873 minus 1) geteilt durch (1,83 minus 1) = 1,0518

Will man genau 10 Einheiten gewinnen, muss man:
10 multipliziert mit (1,873 minus 1) = 8,73 EH einsetzen.

Beispiel:
8,73 EH geteilt durch (1,83 -1) = 10,52 EH minus 5% BF Provision (0,526) = 10 EH

Tur mir leid für das viele Rechnen…. 😉

(2) Handicap Mannschaft mit +0,5 Toren

Eine wahrscheinlich oftmals übersehene Alternative zur Ergebnis Lay-Wette ist das Handicap mit +0,5 Toren Vorsprung.

In Effekt ist diese:
Beliebiger Sieg – Alle Wetten auf diesen Tipp gelten als gewonnen.
Unentschieden – Alle Wetten auf diesen Tipp gelten als gewonnen.
Beliebige Niederlage – Alle Wetten auf diesen Tipp gelten als verloren.

Das heißt also, will man in diesem Beispiel gegen Gladbach wetten, muss man auf das Asian Handicap Hamburg +0,5 schauen.

Diese Wette gab es bei Pinnacle zu einem Preis von 2,24 (Oddschecker)

Um zu einem Preis von 2,24 10 Einheiten zu gewinnen, muss man 8,06 Einheiten riskieren.

Zum Vergleich: Um bei Betfair 10 Einheiten auf den Lay von Gladbach zu riskieren, musste man zum Preis von 1,83 8,73 Einheiten layen.

Merkt Ihr was? Der Buchmacher bietet die Wette zu einem wesentlich besseren Preis als die Laywette an: 8,73 / 8,06 = 1,083

Das heißt, wenn man, anstatt Gladbach bei Betfair zu layen, bei Pinnacle Sports ein Asian Handicap auf Hamburg +0,5 nimmt, man langfristig 8,3% weniger riskiert, d.h. die Wette in Value dazugewinnt.

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/wettboersen/alternativen-zu-resultat-lay-wetten-doppelchance-asian-handicap-und-dutch-back/feed/ 2
Sind Wettquoten in Wettbörsen immer besser als bei Buchmachern? http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/wettboersen/sind-wettquoten-in-wettborsen-besser-als-bei-buchmachern/ http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/wettboersen/sind-wettquoten-in-wettborsen-besser-als-bei-buchmachern/#comments Tue, 19 Jun 2012 20:33:37 +0000 http://soccerwidow.com/?p=1686 more »]]> Diese Frage ist mit einem eindeutigen JA zu beantworten. Bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen sind die Preise in Wettbörsen immer besser als bei jedem Buchmacher!

Der Grund ist einfach: Sollte ein Preis für irgendeine Wette bei einer Wettbörsen unter den Preis eines Buchmachers fallen, bietet sich unverzüglich Arbitrage an. Das heißt eine Back – Wette beim Buchmacher und ein sofortiges Gegen – Lay auf das selbe Ergebnis in der Wettbörse.

Da es inzwischen zahlreiche Softwareanwendungen gibt, welche Preisschwankungen im Markt automatisch beobachten und sofort reagieren, viel schneller als man als Normalsterblicher Betfair oder Betdaq im Browser überhaupt öffnen kann, sind Preise ‚per Definition‘ in Wettbörsen höher als bei Buchmachern.

Köpfe von Mann und Frau dargestellt als ProzentzeichenBild: Dragana Gerasimoski (Shutterstock)

Nur in kleinen und wenig gehandelten Märkten, welche von Bots nicht heimgesucht werden, mit geringer Liquidität, findet sich hin und wieder mal bei einem Buchmacher ein besserer Preis als bei einer Wettbörse. Arbitrage ist in diesen Fällen jedoch nicht (oder kaum) möglich, weil man für seine Lay – Wette in der Wettbörse wohl keinen willigen Käufer finden wird.

Wie bilden sich die Preise bei den Wettbörsen?

Die Preise bei den Wettbörsen folgen immer den Preisen bei den Buchmachern. Es geht nicht anders. Denn wie weiter oben beschrieben, öffnen sich sofort Arbitragelegenheiten, sollte jemand bereit sein, unter dem niedrigsten Preis eines Buchmachers eine Backwette zu kaufen.

Man muss sich die Preisbildung wie folgt vorstellen:

Große Buchmacher haben eigene Analystenabteilungen, kleinere Buchmacher nutzen den Service von Wettquotenbüros. Dort sind hunderte Mathematiker und Statistiker beschäftigt, die für die Buchmacher Wettquoten berechnen. Die Berechnung erfolgt mittels statistisch-mathematischer Methoden, wie hier im Blog in vielen Artikeln beschrieben und auch im Basic Wettkurs anschaulich erklärt.

Je nach Spiel und erwarteter Nachfrage, veröffentlichen die Buchmacher ihre Wettquoten rechtzeitig vor Spielbeginn. Bei kleineren Ligas gibt’s so eine Woche Vorlaufzeit; Wettangebote auf prominentere Spiele finden sich oftmals etwa einen Monat im voraus.

Betfair öffnet seine Märkte ungefähr eine Woche vor Kick-Off und wenn man sich da mal die Märkte ansieht, sind diese komplett leer, d.h. ohne Lay- oder Backangeboten. In der Regel ‚wacht‘ der Markt erst etwa 2 Tage vor Anpfiff auf. Vorher sind die Börsianer mit anderen Spielchen beschäftigt.

Die ersten Leute, die in Wettbörsen ihre Wetten anbieten, sind Arbers. Die angebotenen Wettquoten zum Backen liegen weit unter Buchmacherpreisen. Die Wettquoten zum Layen sind extrem überhöht. In Betfair – Sprech sagt man dazu, dass da viele ‘Ticks’ zwischen Back und Lay sind.

Erst etwa 24 Stunden vor Spielbeginn nähern sich Back- und Laypreise zunehmend einander an. Oftmals gibt’s dann nur den einen notwendigen ‘Tick’ zwischen Back und Lay.

Das heißt nicht, dass da bereits irgendwelche Wetten gematcht sein müssen, jedoch kann man nun davon ausgehen, dass der Markt in Betfair sich eingepegelt hat. Der bei Buchmachern einkalkulierte Overround ist raus und die angebotenen Backquoten dürften nun allesamt höher sein als beim besten Buchmacher.

Sind Betfairs Preise ‘fair’?

Die Preise bei den Wettbörsen widerspiegeln nicht unbedingt immer die wahren Erwartungswerte (Wahrscheinlichkeiten). Sie sind ‘fair’ in Bezug auf die Preise im Markt, sind jedoch nicht unbedingt die tatsächlichen Nullquoten. Denn Buchmacher, wenn sie ihre Preise festlegen, berücksichtigen die erwartete Nachfrage. Und Preise bei Wettbörsen folgen zwangsweise Buchmacherpreisen (wie oben erläutert).

Beispielsweise setzen Buchmacher ihre Wettqoten für emotional stark favoritisierte Teams oftmals weit unter deren wahren Preis an, während Underdogs recht häufig eine zu hohe Quote haben.

Jedoch Achtung! Dies ist eine ganz, ganz grobe Daumenregel. Letztendlich ist es notwendig immer jede Quote selbst nachzurechnen.

Zusammenfassung

Bei Wettbörsen findet man so gut wie ausnahmslos höhere Wettquoten. Es ist der Overround raus, und außerdem können Wettbörsenpreise nicht niedriger als Buchmacherquoten sein, da dies sofort Arbitrage darstellt.

Wettquoten bei Wettbörsen widerspiegeln nicht notgedrungen die ‘wahren’ Wahrscheinlichkeiten (= Erwartungen), da Preise in Wettbörsen stets den von Buchmachern gesetzten Wettquoten folgen, welche wiederum für Buchmacher ‘gewinnoptimiert’ festgesetzt werden.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Artikel zum Verständnis der Preisbildung in Markt etwas helfen konnte und würde mich sehr über Kommentare freuen.

]]>
http://www.fussballwitwe.com/fussball-wetten/gluecksspiel-wissen/sportwetten-ratgeber/wettboersen/sind-wettquoten-in-wettborsen-besser-als-bei-buchmachern/feed/ 7