ende

Zum Trading in Deutschland zugelassene Wettbörsen


Seit dem Rückzug von Betfair Ende 2012 vom deutschen Markt, gibt es zur Frage von in Deutschland tätigen und zugelassenen Wettbörsen eine riesige Grauzone.

Vorab gesagt, der Spielvertrag und die damit verbundenen Lizenzbedingungen gelten nicht nur für Betfair. Es gibt nur einen Unterschied, wie sich die verschiedenen Wettbörsen in dieser Beziehung verhalten.

Ich habe Ende Dezember 2014 bei allen 5 Wettbörsen um verbindliche Auskunft nachgefragt und es hat eine Weile gedauert, bis ich Auskünfte erhalten habe. Summa summarum… es macht den Eindruck, dass keine der 5 Wettbörsen eine eindeutige Lizenz für Deutschland zu besitzen scheint. Die Antworten waren oftmals sehr mehrdeutig, egal wie stark ich nachgehakt habe.

Hier eine Auswahl von (übersetzten) Antworten:

Betdaq

Für einen Deutschen mit deutschem Konto ist es möglich, ein Betdaq Konto anzulegen, solange sie eine Adresse in einem Land haben, in welchem Betdaq berechtigt ist, zu operieren. Das KYC (Know Your Customer) Verfahren fragt nur nach einem Nachweis der Adresse im Ausland, durch eine Rechnung eines Versorgungsunternehmens (Strom, Gas, Wasser).

Betfair

Betfair akzeptiert keinen Internetverkehr für ihre Börse aus Deutschland oder Österreich. Jedoch sind sie noch in der Schweiz als Wettbörse aktiv.

Matchbook

Keine Antwort, trotz mehrmaligem Nachfragen.

Smarkets

Smarkets ist innerhalb der Europäischen Union durch die Gambling Commission des Vereinigten Königreiches und der Malta LGA lizenziert.

Die einzigen EU-Kunden, die sie nicht akzeptieren, sind Spanien und Frankreich. Außer in diesen beiden Ländern, ist der Nutzer für sich selbst verantwortlich. Es liegt in der Verantwortng des Users zu prüfen, ob es legal ist, sich bei Smarkets zu registrieren.

WBX

Bezüglich Ländereinschränkungen, akzeptiert WBX keine Kunden aus den USA. Für alle anderen Regionen liegt es beim Mitglied zu gewährleisten, dass sie innerhalb ihrer lokalen Gesetze agieren.

Welche Wettbörsen sind denn nun zum Trading in Deutschland zugelassen?

Nur Betdaq, Betfair und Smarkets haben die Frage nach Lizenzen beantwortet. Betfair und Betdaq sind eindeutig, dass sie keine Lizenz für Aktivitäten als Wettbörsen in Deutschland haben, wobei Betdaq auf die Möglichkeit einer ausländischen Adresse hingewiesen hat.

Smarkets schreibt, dass sie innerhalb der Europäischen Union durch die Gambling Commission des Vereinigten Königreiches und der Malta LGA lizenziert sind. Jedoch Achtung! Dies beinhaltet nicht automatisch eine Anerkennung einer Tradinglinzenz durch deutsche Behörden. Trotz Nachhaken und konkreter Fragestellung nach einer Lizenz für Deutschland gab es keine verbindliche Antwort.

WBX und Smarkets schieben beide die Verantwortung auf den Nutzer, zu prüfen, ob es legal ist, sich bei ihnen zu registrieren.

Matchbook hat überhaupt gar nicht erst geantwortet.

Betfair und Betdag haben es technisch so gelöst, dass sie mit einer deutschen IP Adresse gar nicht erst erreichbar sind. WBX, Smarkets und Matchbook sind alle von Deutschland aus erreichbar, aber das heißt nicht, dass sie zum Trading zugelassen sind.

Es tut mir enorm leid, aber ich komme um den Eindruck nicht umhin, dass keine der 5 Wettbörsen wasserfest in Deutschland zum Trading zugelassen ist.

Welche Wettbörse denn nun?

Von Matchbook würde ich die Hände lassen, wenn sie es nicht einmal fertigkriegen, einem Partner mit Partnerprogramm eine Antwort zukommen zu lassen.

WBX ist leider zu klein (siehe Artikel: Größe macht den Unterschied! Liquidität bei Wettbörsen)

Es bleiben daher nur Betfair, Betdaq und Smarkets.

Einigermaßen „legal“ in Deutschland könnte Smarkets sein. Auch, wenn die Frage nach einer Tradinglizenz für Deutschland nicht konkret beantwortet wurde, schreibt Smarkets, dass sie innerhalb der Europäischen Union durch die Gambling Commission des Vereinigten Königreiches und der Malta LGA lizenziert sind.

Dass sie auch für Kunden mit einer deutschen IP Adresse erreichbar sind, könnte durchaus ein Hinweis darauf sein, dass sie eine eine Art von Lizenz, wenn auch nur im Graubereich, haben.

Auch wenn nicht in Deutschland für Trading zugelassen, hat Betdaq einen „Ausweg“ gezeigt. Dieser gilt übrigens auch für Betfair.

Kundenkonto mit Betdaq und Betfair trotz deutscher Bankverbindung

Betdaq’s „Ausweg“ kenne ich aus eigener Erfahrung und kann bestätigen, dass dieser wunderbar funktioniert. Ich schildere diesen an meinem persönliches Beispiel:

Ich bin eine Deutsche mit einem deutschen Bankkonto. Meine Stammleser wissen, dass ich mit einem Engländer verheiratet bin. Das heißt, dass ich in England lebe bzw. um genau zu sein, in der Vergangenheit mal in England gelebt habe.

Nachdem sich Betfair aus Deutschland zurückgezogen hat, musste auch ich, trotz dass ich seit über einem Jahrzehnt bei denen Kundin bin, letztes Jahr meine Adresse nochmals für den KYC Prozess bestätigen. Dies war problemlos, da ich natürlich eine englische Adresse dafür hatte (und keine deutsche oder spanische, oder, oder).

Inzwischen lebe ich, auch das sollte meinen Stammlesern nicht entgangen sein, in den Kanaren. Diese gehören zu Spanien, und in Spanien ist Betfair, wie auch in Deutschland, zum Traden als Börse nicht zugelassen. Das heißt, dass ich mit einer spanischen IP Adresse beim Aufrufen von Betfair nur den Buchmachermarkt zu sehen bekomme, und nicht die Börse. Noch schlimmer, nur auf Spanisch, ohne dass ich auf Englisch umschalten kann.

Da ich jedoch meinen Zugang zu Betfair brauche, um an Fussballwitwe zu arbeiten, Screenshots zu machen und das eine oder andere Wettsystem auszutesten, bevor ich darüber schreibe, habe ich dafür, nach etwas um die Ecke denken – als vollkommen legalen Ausweg – das Verstecken meiner IP Adresse identifiziert.

Das heißt also, wenn ich auf Betfair/Betdaq zugreifen möchte, logge ich mich über einen englischen Proxy ins Internet ein. Damit habe ich dann Zugriff auf alle Service, die ich mit einem festem Standort in England hätte.

Es waren persönliche Umstände, die dazu geführt haben, dass ich gezwungen war, einen Lösungsweg zu finden, um weiter Betfair/Betdaq nutzen zu können. Und dieser funktioniert. Wunderbar!

Über’s Verstecken seiner IP Adresse wie auch die Benutzung virtueller Büros habe ich bereits geschrieben:

Wie verstecke ich meine IP Adresse?
2 ganz legale Tricks zum Verstecken seiner Identität

Letztes Jahr war ich für ein paar Wochen in Deutschland, um Freunde zu besuchen. Arbeit ruht nicht und daher, Zugriff auf Betfair/Betdaq aus Deutschland notwendig. Kein Problem mit einem englischen Proxy. Easy!

Ich kann Sportfreunden nicht die Entscheidung abnehmen, welche und ob überhaupt eine Wettbörse zu benutzen. Betfair/Betdaq sind garantiert nicht für Trading in Deutschland lizensiert, Smarkets und WBX bewegen sich in einer Grauzone. Von Matchbook keine Antwort. Graubereich pur!

Mit dem oben beschriebenen „Ausweg“ (Adresse im zugelassenen Ausland und Verbergen seiner IP) ist es jedoch überhaupt kein Problem, sich bei einer (oder allen) der 5 Wettbörsen zu registrieren und diese aktiv zu nutzen. Egal, ob Wohnsitz in Deutschland oder irgendwo anders in der Welt.

Viel Erfolg beim Wetten und Traden, und wie immer, bitte hinterlasst Feedback und Kommentare. Vor allem Fragen liebe ich, denn diese führen natürlicherweise immer wieder zu neuen Artikelideen. 🙂

Essentielle Wettbörsen – Betfair und ernstzunehmende Wettbewerber:

betfairsmarketsbetdaqmatchbook

Hinweis: Es kann vorkommen, dass einige der obigen Links von Ihrer Örtlichkeit nicht funktionieren.
Wettbörsen ist es gesetzlich vorgeschrieben, Zugriff auf ihren Service zu verweigern für Kunden
aus Ländern, in welchen sie sind nicht operieren dürfen und/oder nicht lizensiert sind.

lerne professionell zu wetten!
enträtselung der mathematik von buchmachern

Last Update: 29 Januar 2015

Kategorien:Wettbörsen Wettratgeber



9 Responses to “Zum Trading in Deutschland zugelassene Wettbörsen”

  1. Helle
    15 Juli 2018 at 8:16 pm #

    Hallo Fussballwitwe,

    ich weiß nicht ob meine Frage gut zu diesem Artikel passt, allerdings habe ich keine
    anderen gefunden der besser passen würde.

    Was ist Ihre Meinung zu Wettagenten wie asianconnect etz….. ?

    mit freundlichen Grüßen

    Christian

    • Soccerwidow
      16 Juli 2018 at 3:55 am #

      Hallo Christian,

      Ich kann auf diese Frage nur ganz allgemein antworten, da ich Asianconnect nicht kenne.

      Generell gesprochen, muss jeder, der einen Service anbietet, davon leben können. Wettagenten finanzieren sich über einen Servicepreis und auch darüber, welche Buchmacher sie anbieten und wieviel Provision sie von denen bekommen. Dies limitiert natürlich die Wettagenten bei der Auswahl der Buchmacher, da sie ganz sicher gewinnorientiert arbeiten (für sich, nicht unbedingt für den Wettfreund).

  2. DN
    8 Juni 2017 at 7:36 am #

    Hallo Fussballwitwe,

    habe gerade deinen Artikel zu den Wettbörsen gelesen.

    Heute habe ich die Nachricht von smarkets bekommen, dass die nur noch bis 14.6.17 deutsche Accounts akzeptieren.

    Könntest Du mir nochmal genau schildern, wie Du das handhabst bei betfair oder betdaq oder sonstwo und einem ausländischen Wohnsitz?

    Ich wohne nunmal in Deutschland und würde gern weiter auf eine Wettbörse zugreifen können.

    Wollen die denn um auszahlen lassen zu können, von mir keinen Nachweis haben
    ob ich tatsächlich in einem Land wohne, welches die (Wettbörse) für einen Account akzeptieren?

    Danke schonmal und viele Grüße

    • Soccerwidow
      8 Juni 2017 at 7:49 am #

      Hallo DN,

      Kennst du diese beiden Artikel hier?

      Alternativen zu Resultat Lay Wetten: Doppelchance, Asian Handicap und Dutch Back
      Eastbridge – Anbieter von Sportwetten für High Roller!

      Dies sind echte Alternativen zu Wettbörsen. Das eine für High Roller, das andere, wenn man selbst wettet.

      Da die meisten Sportfreunde ja meist Torewetten und 1×2-Wetten bevorzugen, ist das ja überhaupt kein Problem. Man wetten einfach auf das Gegenergebnis. Will man beispielsweise Mehr als 2,5 Tore layen, backt man Weniger als 2,5 Tore. Oder möchte man das Unentschieden layen, backt man die 12 – Doppelchance.

      Da du nicht der erste bist, der danach fragt, werde ich das mal in einem Artikel etwas genauer erklären. Ansonsten geht es natürlich mit einem „virtuellen Büro“ und einer Debitkarte (die auch von einer deutschen Bank sein kann).

      Der Adressnachweis ist allerdings etwas aufwändig, da die Wettbörsen eine Kopie irgendeiner Rechnung haben wollen (Ausweise und Meldepflicht gibt es ja in England nicht). Dafür kann man beispielsweise (in England) bei irgendeiner Kreditbank eine Kreditkarte beantragen und diese dann mit der Adresse seines virtuellen Büros verlinken. Sobald man dann das erste Statement hat, hat man seinen Adressnachweis.

      Sehr aufwendig. Ich würde echt lieber über Alternativen zum Layen nachdenken wie oben erwähnt und bei den Buchmachern, die bei mir im Land zugelassen sind, bleiben.

      Viel Erfolg!

  3. James Marshall
    13 Oktober 2015 at 4:53 pm #

    Hallo, ein super Artikel. Was für mir noch unklar ist: Bei Germany steht auf der Liste yes, und für Residents No. Wie darf ich das verstehen? Vielen Dank!

  4. Maxim
    30 Juli 2015 at 12:39 pm #

    hallo,

    interessant der bericht mit der versteckten ip! ich kann dann betfair zwar benutzen aber zahlen die auch gewinne aus wenn ich einen deutschen wohnsitz habe?

    danke vorab für die antwort!

    vg, maxim

    • Soccerwidow
      30 Juli 2015 at 7:51 pm #

      In welchem Land die Bank ist, ist egal.

  5. stefan
    6 Mai 2015 at 6:56 pm #

    hallo
    sehr interessante seite…gefällt mir sehr gut!
    ist betfair bzw. betdaq in italien bzw. mit einem italienischen account möglich?
    kann leider keine antwort im netz finden!
    danke schon mal!
    vg stefan

    • Soccerwidow
      7 Mai 2015 at 7:10 am #

      Hi Stefan,

      hier eine Liste von Ländern, von welchen Betfair aus genutzt (YES) oder nicht genutzt (NO) werden kann. Jedoch Achtung, das letzte Update dieser Liste war im Dezember 2013. Es kann sich so einiges seitdem geändert haben. Sieht so aus, dass Italien gesperrt ist. VG Fußballwitwe

      Albania: YES
      Argentina: YES
      Australia: YES (no in play)
      Austria: YES
      Barbados: NO
      Belgium: NO
      Bolivia: YES
      Bosnia-Herzegovina: YES
      Brazil: YES
      Bulgaria: YES
      Cambodia: YES
      Canada: YES
      Chile: YES
      China: NO
      Colombia: YES
      Costa Rica: YES
      Croatia: YES
      Cyprus: NO
      Czech Republic: YES
      Denmark: YES
      Ecuador: YES
      Egypt: YES
      Estonia: YES
      Falkland Islands: YES
      Finland: YES
      France: NO
      Gambia: YES
      Germany: YES (residents: NO)
      Greece: YES
      Guatemala: YES
      Holland: YES
      Honduras: YES
      Hong Kong: YES
      India: YES
      Indonesia: YES
      Ireland: YES
      Italy: NO
      Japan: YES
      Jordan: NO
      Laos: NO/YES (latest reports suggest NO)
      Latvia: YES
      Lithuania: YES
      Macau: YES
      Macedonia: YES
      Malaysia: YES (but unsure of legality…)
      Mali: YES
      Malta: YES (but no Poker or Multiples)
      Mexico: YES
      Moldova: YES
      Montenegro : YES
      Namibia: YES
      Nepal: YES
      New Zealand: YES
      Nicaragua: YES
      Norway: YES
      Oman: YES (legality uncertain)
      Panama: YES
      Philipines: YES
      Poland: YES
      Portugal: YES
      Romania: YES
      Russia: YES
      Serbia: YES
      Singapore: YES
      Slovakia: YES
      Slovenia: YES
      Spain: NO
      South Africa: YES
      South Korea: YES
      Sweden: YES
      Thailand: YES
      Turkey: NO
      Ukraine: YES
      UAE (Dubai): NO
      United Kingdom: YES
      USA: NO
      Vietnam: YES

Leave a Reply / Comment




E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.