ende

Risikocontrolling & Grundkapital bei Sportwetten: Die Rolle von Pech- und Glückssträhnen


Dieser Artikel ist ein kurzer Ausflug ins Thema Risikomanagement, insbesondere Risikobewertung, Risikocontrolling und Grundkapital bei Sportwetten, denn zu oft kommt die Frage auf…

Wie hoch sollte meine Anfangsbank sein?
Sind 5.000€ genug?

Da es auf diese Fragen keine Standardantwort gibt und es immer auf die jeweilige, individuelle Strategie ankommt, hier eine kurze Einführung, wie man Bankfluktationen (d.h. Gewinn- und Verlustserien) voraussagen kann, und wie man dieses Wissen anwendet, um sein Grundkapital (Anfangsbank) zu bestimmen.

Länge von Pechsträhnen & Verlustreihen

Es sollte hoffentlich nicht langer Erklärung bedürfen, dass je kleiner die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis eintritt (d.h. die Chance, eine Wette zu gewinnen), desto länger die „Pechsträhnen“, d.h. die Serien verlorener Wetten.

Jedoch wie oft und wie lange, das ist ein großes Fragezeichen.

Man kann vieles mathematisch berechnen, so auch Serien und Folgen von „Pech“ und „Glück“. Jedoch bitte, lieber Leser, sei dir bewusst, dass, egal wie genau man rechnet, es sind „nur“ Modelle! Wir reden von Wahrscheinlichkeiten, d.h. wir prognostizieren, wie es in der Zukunft aussehen könnte! „Könnte“, nicht wie es „sein wird“.

Natürlich, je größer die Stichprobe (Zahl an Wetten), desto genauer die Voraussage. Aber wer außer den Buchmachern hat denn ein Wettportfolio von tausenden Wetten jedes Wochenende?

Hier ist die Formel, die man verwenden kann, um die längste Sieges- bzw. Pechsträhne eines Ereignisses zu bestimmen:

Formula longest losing streak

n = Zahl der Versuche (Gesamtzahl an Wetten)
ln = natürlicher Logarithmus
P = Wahrscheinlichkeit (erwarte Hitrate bzw. Verlustrate)

In Praxis ist die Formel natürlich nur anwendbar, wenn man permanent immer wieder auf die selbe Wahrscheinlichkeit wettet, wie beispielsweise beim Lotto auf „rot“.

Bei Fußballwetten ist das erheblich schwieriger, aber man kann sich auf ein Wahrscheinlichkeitscluster festlegen und seine Wetten entsprechend auswählen, wie dass man beispielsweise immer im Bereich zwischen 75% und 85% erwarteter Hitrate wettet.

Winning & Losing Streaks TableLänge von Pechsträhnen und Glücksträhnen in Abhängigkeit der Zahl der Versuche

Die obige Abbildung zeigt die Berechnungen der erwarteten maximalen Zahl an Glücks- und Pechsträhnen in Abhängigkeit von der erwarteten Hitrate (Wahrscheinlichkeit, die Wette zu gewinnen).

Um die Tabellen lesen zu lernen, schauen wir mal auf die Zeile mit 70%, d.h. für Wetten mit einer 7/10 Chance zu gewinnen.

Die linke Tabelle berechnet die Erwartungen für 50 Versuche (50 Wetten in Folge, nicht gleichzeitig!). Das heißt, der Wettfreund, der genau 50 Wetten mit einer Wahrscheinlichkeit von 70% platziert, muss trotz dieser hohen Wahrscheinlichkeit mit wenigstens einer Pechsträhnen-Reihe von 3 verlorenen Wetten am Stück rechnen.

Andererseits, kann er auch bei seinem Versuch (50 Wetten mit einer 70% Chance) damit rechnen, wenigstens einmal 11 Wetten hintereinander zu gewinnen.

Wettet der Sportfreund allerdings nur auf Ereignisse mit einer 30% Chance (wie beispielsweise Unentschieden), dann kann er bei 50 Versuchen (Wetten), damit rechnen, dass er wenigstens eine „Pechsträhne“ mit 11 hintereinander verlorenen Wetten haben wird, jedoch nur eine „Glückssträhne“ mit 3 hintereinander gewonnenen Wetten.

Um ein Gefühl für Wahrscheinlichkeiten und Reihen zu entwickeln, kann man mit einem Würfel experimentieren – 6 Seiten, d.h. 16,67% Wahrscheinlichkeit für jede der 6 Zahlen. Man versucht eine bestimmte Zahl zu würfeln (z.B. eine 2) und zählt die Anzahl der Würfe, wenn diese nicht kommt, und auch die Anzahl der Würfe, dass diese mehrmals hintereinander gewürfelt wird.

Aufgabe:

Nehme einen Würfel. Wähle 2 Zahlen, die du nicht würfeln möchtest (z.B. 5 und 6). Das heißt, dass es eine 66,7% Chance gibt, dass eine der verbleibenden 4 Zahlen gewürfelt wird (beim Wetten wären das Wetten mit einer 66,7% Wahrscheinlichkeit, was oftmals die „weniger als 3,5 Tore“ Wetten sind – Es ist halt nur, dass man beim Wetten lange warten muss, bis man genug Spiele zusammen hat. Würfeln geht schneller!).

Lege eine ähnliche Tabelle wie die obige Abbildung an und kalkuliere die Zahl der Pech- bzw. Glücksträhnen für 100 Versuche.

Wie hoch ist die maximal erwartete Zahl an Pech- bzw. Glücksträhnen bei 100 Versuchen (Wetten)?

Nun würfele 100-mal und überprüfe deine Berechnungen im Versuch.

So, wir haben nun gelernt die maximal erwartete Länge von Pech- und Glücksträhnen auszurechnen. Die nächste Frage, die man sich nun stellen sollte, ist:

Wieviele Versuche braucht es, um mit X Verlierern in Folge zu rechnen?

Eintrittszeit von Glücks- und Pechsträhnen

Die Formel ist eigentlich sehr einfach:

Formula Losing Sequences

P = Wahrscheinlichkeit (erwarte Hitrate bzw. Verlustrate)
a = Zahl der gewonnen bzw. verlorenen Wetten in Folge

Im Bild unten sieht man, wie viele Versuche (Wetten) es braucht, um eine bestimmte, erwartete Länge von den sogenannten Glücks- und Pechsträhnen zu erleben. Wieder die Annahme, dass der Wettfreund die ganze Zeit auf dieselbe Wahrscheinlichkeit wettet, und eine Wette nach der anderen setzt (also nicht gleichzeitig).

Winning & Losing Sequences CalculationsErwartete Eintrittszeit von Glücks- und Pechsträhnen in Abhängigkeit der Hitrate

Lesen der Tabelle:

Ist beispielsweise die erwartete Hitrate 45% (was man bei Wettquoten um die 2,22 erwarten sollte), dann muss der Wettfreund bei jeder 6. platzierten Wette mit einer „Pechsträhne“ von 3 hintereinander verlorenen Wetten rechnen. Nach jeder 20. Wette wird es sogar 5 verlorene Wetten in Folge geben.

Nur nach jeder 11. platzierten Wette kann der Sportfreund eine „Glücksträhne“ von 3 hintereinander gewonnen Wetten erwarten, jedoch 5 gewonnene Wetten hintereinander wird es wahrscheinlich nur alle 54 Wetten geben.

Erschwerend hinzu kommt… Beim Fußball ist es enorm schwierig, wenn nicht unmöglich, Wetten mit immer denselben Wahrscheinlichkeiten zu finden. Jedoch sollte man zumindest versuchen, die Theorie zu verstehen, denn dann lassen sich längere Verlustreihen nervlich erheblich besser aushalten.

Vor allem das Verständnis von den Serien an Wetten, die verlieren, ist von enormer Bedeutung, wenn man seine Anfangsbank und die Höhe der Einsätze festlegt.

Die beiden obigen Tabellen zu Hilfe genommen:

Der Wettfreund neigt zu Wetten mit Wettquoten zwischen 2,0 bis 2,5 und rechnet mit einer Hitrate zwischen 40% und 50%.

Bei nur 50 Wetten muss der Wettfreund (bei Wettquoten zwischen 2,0 bis 2,5) mit wenigstens einer „Pechsträhne“ von 7 bis 9 verlorenen Wetten am Stück rechnen, und muss auch bei jeder 5. bis 8. Wette damit rechnen, dass wenigstens 3 Wetten am Stück verloren werden.

Anfangsbank Daumenregel

Die Anfangsbank sollte ungefähr das 5-fache der maximalen Pechsträhnenserie betragen, denn es kann durchaus passieren, dass diese gleich am Anfang passiert, gefolgt von einer weiteren längeren „Pechsträhne“.

Hat man also beispielsweise vor, 10€ pro Wette einzusetzen, so muss die Anfangsbank 9 mal 10€ mal 5 = 450€ betragen, und dann setzt man bei jeder Wette 2,2% seiner Bank (10€ geteilt durch 450€).

Man hält die Einsätze gleich, sofern man verliert, und erhöht graduell, wenn man gewinnt.

Festlegen der Anfangsbank:

  1. Welche Hitrate wird erwartet (Wahrscheinlichkeit, Wetten zu gewinnen)?
  2. Wie viele Wetten plant man in der Saison?
  3. Wie lang ist die längste erwartete Pechsträhne?
  4. Wie viel wird pro Wette gesetzt werden (Einsatz)?
  5. Berechnen der Anfangsbank

Länge der max. Pechsträhne * geplanter Einsatz pro Wette * 5


Übungsaufgaben Pechsträhnen & Pleiteserien

  1. Ein Wettfreund verfolgt eine Strategie mit einer Wahrscheinlichkeit von 60% pro Wette (beispielsweise „weniger als 3,5 Tore“). Er setzt eine Wette nach der anderen, d.h. er wettet, wartet auf den Ausgang der Wette bevor er die nächste Wette setzt.

    Bei insgesamt 50 Wetten, was ist der längste „losing streak“ (Pechsträhne) die er erwarten kann? Was ist der längste „winning streak“ (Glücksträhne), die er erwarten kann?

  2. Selbes Beispiel wie in (1): Strategie mit einer Wahrscheinlichkeit von 60% pro Wette; Platzieren einer Wette nach der anderen.

    Der Wetter hofft auf einen „winning streak“ (Glücksträhne) von 5 konsekutiven Gewinnen. Alle wieviel Runden kommt das vor?

    Wenn der Wettfreund insgesamt 100-mal wettet, wie oft kann er „winning streaks“ (Glücksträhnen) von 5 konsekutiven Gewinnen erwarten? Wie oft kann er einen „losing streak“ (Pechsträhne) von 5 konsekutiven Verlusten erwarten?

  3. Ein Wettfreund verfolgt eine Strategie mit einer Wahrscheinlichkeit von 20% pro Wette (beispielsweise „Wetten auf den Underdog“). Er setzt eine Wette nach der anderen, d.h. er wettet, wartet auf den Ausgang bevor er die nächste Wette setzt.

    Bei insgesamt 500 Wetten, was ist der längste „losing streak“ (Pechsträhne) die er erwarten kann? Was ist der längste „winnig streak“ (Glücksträhne), die er erwarten kann?

  4. Selbes Beispiel wie in (3): Strategie mit einer Wahrscheinlichkeit von 20% pro Wette; Platzieren einer Wette nach der anderen

    Der Wetter hoffte auf einen „winning streak“ (Glücksträhne) von 5 konsekutiven Gewinnen. Alle wie viel Runden kommt das vor? Ab der wievielten Runde muss der Wetter mit einer „Pechsträhne“ von 5 konsekutiven Verlusten rechnen?

  5. Der Wettfreund, der die beiden obigen Strategien verfolgt (die eine mit einer 60%-igen Chance zu gewinnen, die andere mit 20%), möchte pro Wette 10€ einsetzen.

    Wie hoch muss die Anfangsbank für die 60% Strategie sein, und wie hoch für die 20% Strategie?

    Hinweis: Die Anfangsbank sollte ungefähr das 5-fache der maximalen Pechsträhnenserie betragen. Wir gehen auf „Nummer Sicher“ und rechnen, dass wenigstens 500 Wetten gespielt werden.


Lösungen zu den Übungsaufgaben

>>> lösungen <<<


Einfach auf den obigen Button klicken und im neuen Tab auf „Weiter zur Kasse“ klicken, dort Namen und E-Mail-Adresse angeben, damit unser automatischer Service die Datei per E-Mail ausliefert, kostenlos. Die Größe der PDF-Datei beträgt 327kB.

Wetten in der Praxis

Ich habe nun lang und breit erklärt, wie man Pechsträhnen und Verlustreihen berechnet, und mit deren Hilfe seine Anfangsbank festlegt. Dieses viele Wissen hilft aber einem nicht weiter, wenn man nicht wirklich weiß, worauf man wetten soll.

Man kann natürlich den Kurs der Fußballwitwe kaufen, und mit unserem Do-It-Yourself Approach, selbst lukrative Wetten im Markt finden, oder alternativ… man findet eine Webseite, bei welcher der Betreiber den Job macht.

Jedoch leider ist das Finden einer seriösen Tippster-Seite keine leichte Aufgabe, denn Sportwetten Voraussagen gibt es wie Sand am Meer.

Einige der Tipps mögen durchaus lukrativ sein, jedoch zu oft sind Tipps leider nicht gut recherchiert. Wetttipps-Heute will das jedoch besser machen! Sie haben sich zur Aufgabe gestellt, nur Qualitätstipps zu veröffentlichen. Das Team durchstöbert täglich das Internet und findet Wett-Tipps, die ihrer Meinung nach wirklich profitabel sind.

Einfach mal die Webseite besuchen und sich selbst überzeugen: Wetttipps-heute.com

Ich hoffe sehr, dass der Artikel dem Leser geholfen hat, die Frage – Wie hoch sollte meine Anfangsbank sein? – zu beantworten.

Wie immer, Danke für’s Lesen! Feedback und Kommentare sind jederzeit willkommen, und natürlich auch Share, Loves und Likes in sozialen Netzwerken 😉


lerne professionell zu wetten!
enträtselung der mathematik von buchmachern

Last Update: 12 Dezember 2016

Kategorien:Bank Management Leben & Finanzen Lernzentrum



3 Responses to “Risikocontrolling & Grundkapital bei Sportwetten: Die Rolle von Pech- und Glückssträhnen”

  1. Steffen
    9 Dezember 2016 at 11:16 pm #

    Hallo Fussballwitwe,

    erst einmal Kompliment für diesen Blog. Mein Eindruck ist, dass du wirklich Ahnung von Sportwetten hast und eine der wenigen Personen bist, die regelmäßig Value-Tipps identifizieren können.

    Umso unverständlicher ist deine Empfehlung von wetttipps-heute.com. Hast du dir einmal angesehen, was dort an Tipps veröffentlicht wird?

    Ein kleines Beispiel: Düsseldorf vs Nürnberg 1@2.4 Form spricht für Fortuna.

    Die Begründung:
    – spielen bessere Saison
    – mit Sieg oben dabei
    – Nürnberg eine Wundertüte
    – Düsseldorf ebenfalls schwer einschätzbar

    Diese Begründung und die Masse an Tipps sieht mir nicht danach aus, als hätten die Macher der Seite einen Vorteil gegenüber dem Buchmacher. Ganz im Gegenteil: Leute, die mit solchen oberflächlichen Begründungen wetten, sind doch genau die, die jeder Buchmacher mit Kusshand hofiert.

    • Soccerwidow
      10 Dezember 2016 at 8:32 am #

      Hallo Steffen,

      du hast recht, Leute, die mit oberflächlichen Begründungen wetten, sind genau diejenigen, die jeder Buchmacher mit Kusshand hofiert.

      Wetttipps-Heute ist eine Affiliatewebseite. Sie verdienen ihr Geld durch Neuregistrierungen bei Buchmachern. Ich hingegen sporne niemanden an zu wetten, sondern umgekehrt, ich versuche Leuten Mathe und Statistik beizubringen und selbst zu denken, jedoch verdient man damit kein Geld. Leider!

      Irgendwie muss sich jedoch diese Webseite (und auch meine viele Zeit, die ich hier so reinstecke) ja finanzieren und daher verlinke ich hin und wieder mal auf kommerzielle Webseiten und werde dafür bezahlt.

      Wobei ich sagen muss, dass Wetttipps-Heute eine der besseren ist. Sie haben sich tatsächlich zur Aufgabe gestellt, nur Qualitätstipps zu veröffentlichen. Wie erfolgreich sie damit sind, kann ich allerdings nicht sagen.

      Viele Grüße,
      Fußballwitwe

  2. Marcus
    3 Januar 2017 at 4:08 pm #

    Wetttipps-heute.com ist schon echt hilfreich. Und Stefan bezüglich der Argumente: Dies ist ja meistens nur die Schnellfassung für all diejenigen, die keine Lust haben die komplette Analyse zu lesen. Wenn man auf das Spiel klickt kommt man ja immer zur genauen Analyse der jeweiligen Seite des Spiels/Tipps.

    Aufjedenfall sehr praktisch 🙂

Leave a Reply / Comment